Schlagwort-Archiv: Aussaat

Drachenbaum (Dracaena Draco) – Aussaat

Der Drachenbaum (Dracaena Draco)

Der Kanarische Drachenbaum ist eine interessante Pflanze und eigentlich kein echter Baum. Er kommt häufig auf den Kanaren vor. Das älteste Exemplar steht in Icod de los Vinos und wird auf über 1000 Jahre geschätzt. Von dort habe ich auch ein Packung Samen mitgebracht.

Drachenbaum Dracaena Draco - Samen und Verpackung
Vier kleine Samen vom kanarischen Drachenbaum und die dazugehörige Verpackung

Man sieht schon, dass es sich um eine andere Packung und vermutlich um einen anderen Hersteller handelt, als bei dem Musa Ensete ventricosum Samen, den ich ebenfalls dort gekauft habe handelt. Hier findest du die Beschreibung der Pflanze, des Samens und der Aussat. Wie bei der Riesenbanane sind auch hier auf der Packung nicht viele Infos vorhanden.

Drachenbaum Dracaena Draco - Aussaat und Pflegehinweise
Drachenbaum (Dracaena Draco): Rückseite der Samenpackung mit den Aussaat und Pflegehinweisen

Offensichtlich kann man den Samen das ganze Jahr über ausbringen. Dann muss man einen knappen Monat auf die Keimung warten. In der Packung waren vier kleine Samen.

Drachenbaum Dracaena Draco - Samen im Detail
Der Samen im Detail (die untere Skala ist in cm, die obere in Zoll)

Aussaat

Wie auf der Packung beschrieben habe ich den Samen einen Tag eingeweicht.

Drachenbaum Dracaena Draco - Samen beim Einweichen
Der Samen beim Einweichen.

Von einer ebenfalls gekauft Norfolktannen-Jungpflanze (welche ich zu einem späteren Zeitpunkt beschreiben werde) habe ich einen kleinen, praktischen Anzuchttopf. Selbigen habe ich mit Kokohum gefüllt. Zum Vergleich dazu einen normalen Blumentopf, mit “schlechter” Erde. Diesen Vergleich habe ich auch schon mit der Banane gemacht.

Musa Ensete ventricosum (oben) und Drachenbaum Dracaena Draco (unten) eingeweicht und mit vorbereiteten Pflanzgefäßen. Das erste ist mit einfacher Erde inkl. WUrzeln und Mulch gefüllt, das zweite mit Kokohum.
Musa Ensete ventricosum (oben) und Drachenbaum Dracaena Draco (unten) eingeweicht und mit vorbereiteten Pflanzgefäßen. Das erste ist mit einfacher Erde inkl. WUrzeln und Mulch gefüllt, das zweite mit Kokohum.

Unten in der Mitte sieht man den “Anzuchttopf”. Dieser hat auch eine Haube mit einem Loch drin. Die anderen Töpfe haben Löcher im Boden, stehen auf einem Untersetzer und habe soviel Wasser bekommen, dass der Untersetzer voll ist. Jetzt heißt’s 3-4 Wochen warten.

Zimmertanne (Araucaria heterophylla)

Im Urlaub (Gran Canaria) war ich beeindruckt vom Wuchs der “Zimmer”tannen (Araucaria heterophylla) dort. Alle Äste Bogen sich nach oben statt unten. gleiches gilt für die “Nadeln”. Da es nicht möglich war einen Zapfen zu finden, habe ich den Samen gekauft (2 Stück) und nun ausgesät. Einen in der mitgelieferten Erde im mitgelieferten Topf und einen in einem Blumentopf in alter Blumenerde. Ich bin gespannt, ob etwas daraus wird. Die Haltung im Zimmer soll etwas schwierig sein. Man darf gespannt sein. Fotos werden folgen.

Nachtrag 2: chinesische Teepflanze – Aussaat

Bereits am 1.2. beschrieben reiche ich nun ein Bild von der Aussaat der chinesischen Teepflanze nach. Die Aussaat erfolgte sehr ähnlich der der Mammutbaumsamen. Deutlich sichtbar ist das(?) Vermicullite. Bei dem Sinn davon bin ich skeptisch. Das ganze wurde noch in einen Frühstücksbeutel verpackt und einmal pro Woche gelüftet.

chinesische Teepflanze (Camellia sinensis) - Samen auf Kokohum mit Vermicullite

Nachtrag 1: Mammutbaumaussaat 2.2.09

Auch wenn ich keine Zeit gehabt habe es zu schreiben, habe ich nach einem Monat im Kühlschrank und einer Woche einweichen den Mammutbaumsamen ausgesät. Hier ist ein Bild von dem doch noch recht feuchtem Kokohum. Bis jetzt ist noch nichts gekeimt und ob noch was keimen wird ist auch fraglich. Beim letzten Versuch war der Samen noch ein Jahr frischer und auch etwas mehr. Damals haben es drei geschafft zu keimen.

Mammutbaumsamen auf Kokohum

Teepflanze (Camellia Sinensis) aussäen

Als ambitionierter Teetrinker habe ich schon einmal versucht an eine Teepflanze zu kommen. Leider ist mir dies nicht gelungen. Gestern habe ich in einem größeren Blumen- und Pflanzengeschäft Samen der Camellia Sinensis gefunden. Die größere, exotischere Verpackung und der hohe Preis der Verpackung deuteten schon daruaf hin, dass wohl nciht viele Samen in der Packung sind. Da es aber noch andere interessante Samen der gleichen Firma (Ginkgo biloba und Trachycarpus fortunei) gab, habe ich eine Packung gekauft um zu schauen, wieviel wirklich in der Packung ist (Fotos folgen – es wäre auch an der Seite gestanden, wie ich jetzt gesehen habe). Eine Packung Kokohum wollte ich eh mitnehmen…

Packungsinhalt Camellia Sinensis (chinesische Teepflanze)

Letztendlich fand ich in der Schachtel drei mittlere und drei große Samenkörner. Im Internet habe ich oft gelesen, dass man die Körner anfeilen sollte um die Keimung (Camellia Sinensis braucht 1-6 Monate laut Samenpackung für die Keimung!) um die Keimdauer zu verkürzen. Mit einer Nagelfeile habe ich das erste Korn beabeitet. Man sollte nur die Schale “beschädigen”, wie ich später las. Nach langem Feilen habe ich die chemische Methode versucht, welche ebenfalls fehlschlug (vielleicht war in der Flasche nicht drin, was drauf stand – ich hatte sie nicht gekauft). Von dieser kann ich aber sowieso jedem abraten, der nicht den RICHTIGEN Umgang mit diesen Dingen gewohnt ist. Beim nächsten Schleifversuch habe ich mit zwei Zangen gearbeitet und es hat sofort geknackst und der Kern war von seiner Schale befreit. Die Samen sind nun wie folgt bearbeitet:
1 Samen unbearbeitet
1 Samen angefeilt
2 Samen mit Loch in der Schale
2 Samen ohne Schale

Aussaat

Das ganze weicht nun gerade 24h ein und wird heute Abend in Kokohum gesät.

Ebenfalls in der Packung war eine sehr kleine Menge Vermicullite. Dieses ist ein Mineral, was man für gewöhnlich auf das Substrat mit den Samen streut. Es speichert Wasser, reflektiert Licht (weniger Erwärmung des Erdreiches) und schimmelt nicht. Wieviel diese wenigen Gramm bringen können weiß ich nicht. Aber da ich auch nicht weiß, was ich sonst damit machen soll, wird es wohl auf dem Ansatz landen. Jetzt heißt es den Teepflanzen die Daumen drücken, daß ich hoffentlich irgendwann eigenen Tee ernten kann.